personalisierung printprodukte

Personalisierung von Printprodukten – ein wichtiges Element der Omni Channel-Strategie

Zahlreiche Studien belegen den Erfolg der Omni Channel-Strategie, mit der Sie Ihre Zielgruppe genau dort erreichen, wo sie sich befindet. Dies gilt für die Online-Kommunikation genauso wie für die Print-Kommunikation. Vor allem dann, wenn Printprodukte entsprechend personalisiert sind und so ein maximaler Effekt an Wirksamkeit erzielt wird.

Personalisierung zur direkten Kommunikation – Konsumenten wünschen Printwerbung

Schon immer genossen es Menschen, entspannt in Katalogen zu schmökern und heute noch sehen sie Printwerbung positiv. Dies bestätigt eine vor vier Jahren durch das Markforschungsinstitut Mafo und die Agentur DWMS Dialog durchgeführte Studie mit zum Teil überraschenden Ergebnissen.

Denn obwohl 91,9 % aller Befragten bevorzugt online einkaufen, zeigt sich das allgemeine Informationsverhalten von einer überraschend anderen Seite.

  • 47 % bevorzugen es, sich im Print-Katalog zu informieren.
  • 54 % der männlichen Befragten informieren sich vor dem Einkauf lieber über Kataloge oder Printmedien, obwohl 81,5 % den Online-Einkauf ihrer Elektronikartikel bevorzugen.
  • 45 % aller Befragten wünschen sich vom eCommerce mehr Printwerbung und Kataloge.

Ergebnisse, die sehr klar aufzeigen, dass zwar eine geringere Nachfrage nach Informationen auf gedrucktem Papier besteht, Printwerbung mittelfristig gesehen aber immer noch einen Wettbewerbsvorteil darstellt. Vor allem durch die Personalisierung erhöht sich die Präsenz des Unternehmens beim Kunden.

Gute Gründe für die Personalisierung von Printprodukten

Für die Personalisierung von Prints gibt es mehrere Argumente. Eines davon ist das Printmailing als Instrument zur Kundenbindung. Vor allem Bestandskunden werden so kontinuierlich an das Unternehmen erinnert. Für diesen Zweck muss es nicht immer der dicke Katalog sein. Regelmäßige Informationen über spezielle Aktionen oder der kleine Geburtstagsgruß sind völlig ausreichend. Beliebt sind auch sogenannte Magalogs, eine Kombination aus Magazin und Katalog, die mehrmals im Jahr an Kunden versandt wird. Print-Variationen, die sich perfekt zur Personalisierung eignen.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt ist die höhere Präsenz personalisierter Printprodukte. Denn während die Kommunikation im Internet oder über E-Mail sehr häufig zum unpassenden Zeitpunkt erfolgt, erhält ein Printprodukt mit Personalisierung größere Aufmerksamkeit. Dies liegt vor allem daran, dass es der Empfänger in der Hand hält und bereits beim Herausnehmen aus dem Postfach bewusst eine Entscheidung trifft. Ob das Mailing schlussendlich genau gelesen und aufbewahrt oder entsorgt wird, liegt in vielen Fällen an der inhaltlichen und optischen Gestaltung, der exakten Zielgruppendefinition sowie der aktuellen Bedürfnislage.

Personalisierte Printprodukte wie Mailings, Kataloge oder Magalogs überzeugen durch ihre Vorteile

  • Glaubwürdigkeit durch zielgruppenorientierte Gestaltung.
  • Einfach und zu jeder Zeit verfügbar, da unabhängig von Strom und Internetverbindung.
  • Nach Überwindung der ersten Barriere nach dem Empfang stehen die Informationen genau dann zur Verfügung, wenn der Empfänger Zeit und Muße hat.
  • Ein Printprodukt spricht alle Sinne an – von der Haptik bis zur Optik.

Ein weiterer Vorteil ist die hohe Wirtschaftlichkeit von Printprodukten. Denn durch innovative Technologien im Druckverfahren reduzierten sich die Herstellungskosten signifikant. Auf diese Weise wird der personalisierte Print die perfekte Ergänzung zum Online-Marketing.

Anwendungsszenarien für Printprodukte und deren Personalisierung

Im Rahmen der Print-Personalisierung lassen sich die online gewonnenen Informationen hervorragend verwerten. So ist es einfach, eine über Print-Mailing durchgeführte Kundenumfrage nach der Bestellung mit speziellen Angeboten zu den ebenfalls besichtigten Produkten zu verbinden. In Katalogen befindet sich ein personalisierter Beileger mit individuellen Produktempfehlungen auf Basis seines Verhaltens im Onlineshop. Oder Sie nutzen den Glücksmoment, wenn Kunden ihre bestellten Waren auspacken. Ein beigelegtes und auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Produktangebot motiviert zum weiteren Kauf.

Warenkorbabbrecher reagieren auf Erinnerungs-E-Mails häufig ungehalten oder ignorieren sie. Anders sieht die Reaktion bei Print-Mailings aus, die der potenzielle Kunde in einem zeitlichen Abstand erhält. Denn es liegen die unterschiedlichsten Gründe vor, warum ein Einkauf abgebrochen wurde. Mit speziell auf die Situation abgestimmten Informationen erhöhen Sie die Kaufbereitschaft.

Printwerbung tritt in die Phase Mailing 2.0

Die erste Phase des Mailings war der herkömmlich gestaltete Werbebrief im Kuvert, der nur allzu häufig ohne Personalisierung als Massensendung versandt wurde. Das Printmailing der neuesten Generation nutzt die Personalisierung in hohem Maße und errichtet rund um das Ziel ein individuell auf die Zielgruppe abgestimmtes Konstrukt aus exklusiven Materialien und Veredelungen, speziellen Formaten und professionell gestalteten Inhalten. Optimiert wird der Effekt dieses Maßnahmenpakets durch die Personalisierung. Denn welcher Empfänger freut sich nicht über die persönliche Ansprache und ein möglichst individuelles Anschreiben?

Erhöhen Sie die Wirksamkeit eines persönlichen Anschreibens

  • Alle persönlichen Daten sind zuverlässig aktuell!
  • Individuelle, aber natürlich wirkende Ansprache in der Grußformel und im Fließtext.
  • Personalisierung der genutzten Bilder nach Zielgruppe.
  • Responsemöglichkeiten

Vor allem die Responsemöglichkeit stellt einen hervorragenden Anknüpfungspunkt zum bestehenden Online-Kontakt zwischen Unternehmen und Kunden oder der Zielgruppe.

Fazit: Dialog fördern durch Response

Ein großer Vorteil der Personalisierung liegt im direkten Dialog zwischen Ihrem Unternehmen und der Zielgruppe respektive dem einzelnen Kunden. Obwohl dies für jeden der genutzten Kanäle gilt, ist die Effizienz bei Personalisierung des Printproduktes wesentlich höher. Denn obwohl die Reaktion des Empfängers weniger spontan als im Internet erfolgt, so ist sie doch überlegter und dadurch oft effektiver. Vor allem Zweifler erhalten dadurch den sogenannten letzten nötigen „Schubs“, sich mit einem Angebot oder einem speziellen Produkt nochmals intensiver auseinanderzusetzen. Ein wichtiger Grund, keinesfalls auf die Personalisierung zu verzichten.

Doch welche Response-Möglichkeiten stehen zur Verfügung? Hier sind der eigenen Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass die Responsemöglichkeit einfach umzusetzen und leicht verständlich sein muss. Denn nicht jeder verfügt über ein Smartphone mit Barcodescanner oder hat die Lust dazu, es in diesem Augenblick zu nutzen. Achten Sie beispielsweise darauf, nicht nur einen scannbaren QR-Code anzugeben, sondern bieten Sie zusätzlich immer eine Alternative zur Kontaktaufnahme. Auch wenn der QR-Code den Dialog zwischen den Kanälen offline und online optimal unterstützt. Legen Sie Antwortkarten bei, offerieren Sie Gewinnspiele oder lassen Sie den Kunden rubbeln. Von Bedeutung ist ausschließlich, dass die Zielgruppe mit Ihrem Unternehmen in den Dialog tritt.