Marketing für Druckereien – mit Hilfe von Druckbögen das Geschäftsfeld erweitern

Zur Abrundung Ihrer Produktpalette könnten Sie Druckbögen bestellen (in Auflagen ab 25 Stück), die entweder schon komplett bedruckt sind oder Sie und Ihre Kunden zu einem Mischauftrag zwischen Offsetdruck und individuellem digitalen Eindruck einladen. Damit könnten Sie Ihr Leistungsangebot erweitern und die Kunden durch eine schnelle Lieferung trotz komplexer Anforderungen beeindrucken! Denken Sie an folgende spezielle Druckergebnisse mit denen Sie Ihre Geschäftskunden von der Leistungsfähigkeit der Druckwelt überzeugen können: Sonderfarben kennzeichnen Premiumprodukte und erhöhen die Preisbereitschaft Sonderfarben stellen eine besondere Herausforderung für Druckbetriebe dar. Der Drucksachen-Trend geht in vielen Fällen zu noch mehr Hochwertigkeit und einem bleibenden Eindruck. Damit setzen sowohl Autohersteller, als auch Anbieter von exklusiven Gebrauchsgütern auf Haptik und auf eine steigende Betrachtungsdauer der Produktinformationen. Denken Sie an Farbkarten für Automobile oder Möbel, die durch das Druckmedium und die Farbe selbst beeindrucken. Neben den Farben aus dem CMYK-Farbraum sind auf Anfrage auch verschiedene Metallic-Töne möglich. Iosinstreifen, Guillochen und andere Sicherheitsmerkmale Wenn Sie Druckbögen bestellen, dann können Sie an Qualitätsvariationen sowohl beim Druckmedium selbst, als auch bei dem Druck selber denken. Es könnten verschiedene Merkmale eingesetzt werden, die neben einer guten Produktqualität auch ein hohes Ausmaß an Fälschungssicherheit beinhalten. Denken Sie dabei an hauchdünne Iosinstreifen oder [...]

21. Februar 2017|blog|

Arbeiten im Homeoffice – für die Druckbranche möglich?

Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus, im sogenannten “Homeoffice”. Das Verlagern des Arbeitsplatzes vom Büro in die eigene vier Wände ist umstritten, es gibt viele Befürworter, aber auch Gegner dieses Arbeitsmodells. Und doch belegen viele Studien: Arbeiten im Homeoffice steigert häufig die Produktivität und Effektivität der Mitarbeiter. Entgegen aller Mythen, wird man also nicht fürs Nichtstun bezahlt. Im Gegenteil. Aber ist die Homeoffice-Variante auch für die Druckbranche denkbar? Homeoffice für Druckereimitarbeiter? Diese Frage lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten. Generell ist die Homeoffice-Arbeit für jede Branche möglich, sofern die Mitarbeiter für bestimmte Aufgaben nicht vor Ort sein müssen. Klar kann das auf die Druckbranche bezogen nicht immer funktionieren: Ein Drucker an der Offsetmaschine kann diese Arbeit nur schwer von zuhause aus verrichten. Andere Bereiche hingegen, wie der Einkauf, das Controlling oder die Buchhaltung können durchaus auch ihre Tätigkeiten von zuhause aus erbringen. Aber auch das Marketing oder der Außendienstler müssen nicht immer vor Ort in der Druckerei sein. Die Voraussetzungen müssen stimmen Um zu sehen, ob ein Arbeitnehmer im Homeoffice einsetbar ist, gilt es zunächst, die Bedingungen und Voraussetzungen zu klären. Sie als Chef fragen sich vielleicht, warum denn ihr Angestellter gerne im Homeoffice arbeiten möchte. Führen Sie [...]

16. Februar 2017|blog|

Arbeiten mit Gefahrstoffen in der Druckerei

Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe - als Druckereimitarbeiter arbeiten Sie täglich mit vielen chemischen Gefahrstoffen. Nicht jeder beschäftigt sich damit, wie gefährlich diese Stoffe für die Gesundheit sein können und wie richtig damit umzugehen ist. Doch ein wenig Fachwissen ist nötig, damit Sie langfristig gesund an Ihrem Arbeitsplatz bleiben. Wir nennen Ihnen ein paar Auszüge aus der Broschüre “Arbeiten mit Gefahrstoffen in der Druck und in der Papierverarbeitung”, die Ihnen sicherlich weiterhelfen werden. Zudem finden Sie danach einige Handlungsempfehlungen für Druckereien. Dieser Artikel ersetzt aber nicht, sich eigenes, tiefergehendes Wissen anzueignen. Inhalt der Broschüre Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) hat die oben genannte Broschüre neu aufgelegt, in der Sie umfassende Informationen über Gefahrstoffe, die europäische Chemikalienverordnung REACH, Einstufung und Kennzeichnungen von Stoffen und Gemischen, sowie eine Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, finden. Die 84-seitige Broschüre finden Sie hier. Schutzhinweise für bestimmte Fälle Im ersten Kapitel der Broschüre wird z.B. beschrieben, was eintreten kann, wenn ein Gefahrenstoff über die Haut aufgenommen wird. In Druckereien werden häufig organische Lösemittel eingesetzt, die im Falle eines direkten Kontaktes mit der Haut in den Organismus gelangen können. Dem kann durch das Tragen von speziellen Schutzhandschuhen entgegengewirkt werden. Lagerung bestimmter Gefahrstoffe In Kapitel 4 [...]

16. Februar 2017|blog|

Die Farbpsychologie im Marketing: Wie Farben unsere Kaufentscheidungen beeinflussen

Farben beeinflussen unser Kaufverhalten Farben wecken Emotionen, sie können ganze Erinnerungen in uns wachrufen oder uns je nach Einsatz zum Kauf oder Nichtkauf eines Produktes animieren. Denn jeder Mensch hat seine persönlichen Lieblingsfarben, mit denen er ganz bestimmte Dinge assoziiert. Deshalb beeinflussen Farben auch unser Konsumverhalten in einem ganz erheblichen Maße. Eine Erkenntnis, die auch bei Marketingstrategien von entscheidender Bedeutung ist. Das reicht vom Corporate Design einer Firma bis hin zum ausgetüftelten Logo eines international agierenden Unternehmens. Besonders sehr prägnante Farben sorgen für eine größere Wahrnehmung und können im Idealfall eine Marke sogar unverwechselbar machen. Denn wer denkt bei leuchtendem Rot nicht sofort an Coca-Cola, bei dunklem Blau an Nivea oder bei strahlendem Gelb an Ikea? Charakteristische Farben fungieren nicht nur als Symbolträger. Sie sorgen auch dafür, dass eine Marke oder ein Unternehmen aus der Masse der Mitbewerber hervorsticht. Wer nicht auffällt, hat verloren Denn in unserer von Hektik und Schnelligkeit geprägten Zeit ist die visuelle Wahrnehmung von Produkten oder Logos oft sehr flüchtig. Wer also nicht auffällt, geht früher oder später unter. Bei der Farbauswahl spielt daher vor allem die Frage eine Rolle, auf welche Weise man nach außen wahrgenommen werden möchte. Soll das Unternehmen oder das Produkt [...]

1. Februar 2017|Allgemein, blog|

Personalisierung von Printprodukten anbieten – Abheben von der Masse

Personalisierung von Printprodukten - ein wichtiges Element der Omni Channel-Strategie Zahlreiche Studien belegen den Erfolg der Omni Channel-Strategie, mit der Sie Ihre Zielgruppe genau dort erreichen, wo sie sich befindet. Dies gilt für die Online-Kommunikation genauso wie für die Print-Kommunikation. Vor allem dann, wenn Printprodukte entsprechend personalisiert sind und so ein maximaler Effekt an Wirksamkeit erzielt wird. Personalisierung zur direkten Kommunikation - Konsumenten wünschen Printwerbung Schon immer genossen es Menschen, entspannt in Katalogen zu schmökern und heute noch sehen sie Printwerbung positiv. Dies bestätigt eine vor vier Jahren durch das Markforschungsinstitut Mafo und die Agentur DWMS Dialog durchgeführte Studie mit zum Teil überraschenden Ergebnissen. Denn obwohl 91,9 % aller Befragten bevorzugt online einkaufen, zeigt sich das allgemeine Informationsverhalten von einer überraschend anderen Seite. 47 % bevorzugen es, sich im Print-Katalog zu informieren. 54 % der männlichen Befragten informieren sich vor dem Einkauf lieber über Kataloge oder Printmedien, obwohl 81,5 % den Online-Einkauf ihrer Elektronikartikel bevorzugen. 45 % aller Befragten wünschen sich vom eCommerce mehr Printwerbung und Kataloge. Ergebnisse, die sehr klar aufzeigen, dass zwar eine geringere Nachfrage nach Informationen auf gedrucktem Papier besteht, Printwerbung mittelfristig gesehen aber immer noch einen Wettbewerbsvorteil darstellt. Vor allem durch die Personalisierung erhöht sich [...]

1. Februar 2017|Allgemein, blog|
Load More Posts